Pipilotti Rist. Dein Speichel ist mein Taucheranzug im Ozean des Schmerzes

26.02.2016 – 08.05.2016
Kuratiert von .
Ausstellungsort Pfister-Bau (Grosser Ausstellungssaal, ehem. Bührlesaal).
1/2
Rist Pipilotti ZKG.2016 0017 R 6732
Pipilotti Rist
Tastende Lichter, 2015
Licht- und Videoinstallation, 5 farbige und gesteuerte Moving Lights im Glasdach des Moserbaus und 1-Kanal-Videoprojektion, Farbe, ohne Ton auf Burckhardt-Relief «Amazonenkampf»
Dauer: 10' 27''
Kunsthaus Zürich, Dank Unterstützung von Swiss Re – Partner für zeitgenössische Kunst und von Franz Wasmer, 2016
© 2022, ProLitteris, Zurich
2/2
9288 Ohne Titel
Pipilotti Rist, Anders Guggisberg
Worry Will Vanish Horizon, 2014
Audio-Video-Installation, Eckprojektion auf zwei Wände, Musik, Teppich und weisse Duvets
, 10' 25'' Loop
Kunsthaus Zürich, Videosammlung, Dauerleihgabe der Walter A. Bechtler-Stiftung, 2016
Pipilotti Rists Ausstellung als farbenfroh-verwunschene Gesamtinstallation.
2016 widmete das Kunsthaus Zürich einer der prominentesten Schweizer Gegenwartskünstlerinnen eine grosse Ausstellung: Pipilotti Rist gehört zu den Pionierinnen und wichtigsten Vertreterinnen der Videokunst, die sich mit ihren hintersinnig-ironischen Videos und sinnlich-spielerischen Videoinstallationen international einen Namen gemacht hat. In der Ausstellung wurden frühe Werke aus den 1980er-Jahren – wie die Single-Channel-Videos – mit späteren Objektassemblagen und räumlichen Videoinstallationen kombiniert. Zudem entstand eigens für diese Ausstellung die Arbeit „Pixelwald Turicum“ – eine Installation mit bunten Lichterketten, die das Publikum in ihren Bann zog und zum Verweilen einlud. Der sich ständig veränderte Lichterwald stellte die Idee „eines in den Raum explodierten Bildschirmes“ dar, wie die Künstlerin ihn beschrieb. Künstlerisch wie auch technisch war Pixelwald für sie eine Innovation. Rist verwob die einzelnen Werke zu einer farbenfroh-verwunschenen Gesamtinstallation, die das Format einer klassischen Retrospektive eindeutig sprengte. Die Schau, kuratiert von Mirjam Varadinis in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin, war ein Riesenerfolg und zog mit über 90‘000 so viele Besucher*innen an wie keine Ausstellung zur Gegenwartskunst zuvor in der Geschichte des Kunsthauses.
Rist verwebt die einzelnen Werke zu einer farbenfroh-verwunschenen Gesamtinstallation, die das Format einer klassischen Retrospektive eindeutig sprengt.

72 Tage

1 Künstler:in

1 Künstler:in

Pipilotti Rist Plakat page 0001
1/7
Ausstellungsplakat
Pipilotti Rist Ausstellungsansicht 4
2/7
Ausstellungsansicht
Pipilotti Rist, Worry Will Vanish Horizon, 2014 Audiovisuelle Installation, Musik von Anders Guggisberg
Pipilotti Rist Ausstellungsansicht 3
3/7
Ausstellungsansicht
Pipilotti Rist, Tu mich nicht nochmals verlassen, 2015 Videoinstallation
Pipilotti Rist Ausstellungsansicht 1
4/7
Ausstellungsansicht
Pipilotti Rist Ausstellungsansicht Kunsthaus Zürich, 2016
Pipilotti Rist Ausstellungsansicht 2
5/7
Ausstellungsansicht
Pipilotti Rist, Pixelwald, 2016 Videoinstallation
Pipilotti Rist Ausstellungsansicht 5
6/7
Ausstellungsansicht
Photo: Caroline Minjolle
docClientStream 30 .jfif
7/7
Ausstellungskatalog
1/7