Thomas Struth. Fotografien 1978 – 2010

11.06.2010 – 12.09.2010
Kuratiert von .
Ausstellungsort Pfister-Bau (Grosser Ausstellungssaal, ehem. Bührlesaal).
1/4
Struth Thomas PH 1996 0002 R 5392
Thomas Struth
San Zaccaria, Venezia, 1995
C-Print
Kunsthaus Zürich, Fotosammlung, 1996
© Thomas Struth
2/4
Struth Thomas PH 2002 0003 R 5716
Thomas Struth
Paradise I (Pilgrim Sands), Daintree/Australia, 1998
Farbfotografie, C-Print, Diasec
Kunsthaus Zürich, Fotosammlung, 2002
3/4
Struth Ph 2010 49 recto imRh Foto1824
Thomas Struth
Space Shuttle 1, Kennedy Space Center, Cape Canaveral, 2008
Digitaler C-Print mit Diasec, vorderseitig auf Plexiglas SR und rückseitig auf Alucobond aufgezogen
Kunsthaus Zürich, Fotosammlung, 2010
4/4
7158 91l6qxiw
Thomas Struth
Jiangxi Zhong Lu 2 (Shanghai 1996), 1997
Farbfotografie, C-Print
Kunsthaus Zürich, Grafische Sammlung, Geschenk von Ursula Hauser, 2004
Das Kunsthaus Zürich richtet seit mehreren Jahrzehnten Retrospektiven zu zeitgenössischen Künstler:innen aus, die auf der Höhe ihres Schaffens stehen. Der künstlerische Fotografie wurde dabei immer auch wieder grosse Aufmerksamkeit geschenkt und Ausstellungen mit Pioniercharakter organisiert: «Earth Beats: Naturbild im Wandel» (2021), «The Art of the Archive Fotos aus dem Archiv des L.A.P.D.» sowie Miroslav Tichý (beide 2005), «Wallflowers – Grosse Fotografien» (2002), MAGNUM (2000 und 1990), oder auch «Robert Frank - Moving Out» (1995), um nur einige der jüngsten zu nennen.
Der vom Kunsthaus gemeinsam mit dem Künstler zusammengestellten Überblick beherbergte 110 Fotografien aus allen Schaffensphasen von 1980 bis 2009. Die konzise Ausstellung zeigt nicht nur das vielfältige Spektrum der Themenschwerpunkte – Publikum, Architektur, Landschaft oder auch Technologie und Familienporträts – auf, sondern auch eine Entwicklungslinie von den nüchternen S/W-Arbeiten als Becher-Schüler bis hin zu monumentalen, detailreichen und sorgfältig komponierten Ansichten wie jene von Cape Canaveral.Seit den frühen 1980er Jahren hat der 1954 in Düsseldorf geborene Thomas Struth einen unverkennbaren Ansatz sowie ein faszinierendes Themenrepertoire in der Fotografie entwickelt; gleichzeitig ist er für die besonderen Möglichkeiten dieses Mediums offengeblieben. In unserem von einer stark mediatisierten Bilderflut geprägten Zeitalter hat Struths Arbeit dem Genre der Fotografie eine neue Intensität und Integrität verliehen.Nach Vollendung der Museumsfotografien mit der 2007 im Museo del Prado geschaffenen Werkreihe begann Struth, die Möglichkeiten einer neuen Werkgruppe auszuloten. Sie sollten seine Faszination für komplexe visuelle Strukturen mit seinem anhaltenden Interesse für die Mentalität verschiedener Kulturen kombinieren, sowie für die Strukturen und Technologien, die diese Kulturen sich ausdenken und bauen können. Das jüngste Werk darf als Weiterführung von Struths Interesse an einer «Geschichte des Ehrgeizes» betrachtet werden, die in den kollektiven Leistungen einer Kultur sichtbar gemacht wird, sei es in der Form einer mittelalterlichen Kathedrale, der Struktur einer Stadt oder der Konstruktion eines Raumschiffs. Mit einem Format von bis zu 2 x 3,8 Metern zählen die Bilder der Sanierung der Raumfähre Endeavour und ihrer halbtauchfähigen Kapsel zu den grössten, die Struth bislang geschaffen hat. Erstmals wurden einige Werke auch digital bearbeitet.
Die sorgfältig recherchierte Ausstellungsrezension von Nadine Olonetzky brachte den künstlerischen Verdienst von Thomas Struth und die damit auch verbundene Ambivalenz bei zurecht einhergehendem (auch ökonomischen) Erfolg auf den Punkt: «In diesen Fotografien [des spekulativen Geschäftsbaus in Hongkong] geht es nicht um Kultstätten und Sehenswürdigkeiten, sondern um das Leben mit dem existenziell Notwendigsten. Dass nun auch diese Bilder ökonomisch wie gesellschaftlich erfolgreich sind, das Wertvolle und Anerkannte sozusagen in sich selbst verkörpern, gehört zur Ironie des Schicksals.» (NZZ am Sonntag, 4.7.2010, S. 55).
Thomas Struth über vier Dekaden der Kunstproduktion: «Ich weiss mehr, sehe mehr, und leide mehr.» (Wallpaper*, März 2022)

93 Tage

1 Künstler:in

1 Künstler:in

Struth Plakat
1/6
Ausstellungsplakat
Design: Crafft Kommunikation AG, Zürich / Photo: Thomas Struth
TST 26
2/6
Ausstellungsansicht
© Thomas Struth © Ausstellungsansichten FBM Studio, Zürich
TST 02
3/6
Ausstellungsansicht
© Thomas Struth © Ausstellungsansichten FBM Studio, Zürich
TST 11
4/6
Ausstellungsansicht
© Thomas Struth © Ausstellungsansichten FBM Studio, Zürich
TST 20
5/6
Ausstellungsansicht
© Thomas Struth © Ausstellungsansichten FBM Studio, Zürich
TST 06
6/6
Ausstellungsansicht
© Thomas Struth © Ausstellungsansichten FBM Studio, Zürich
1/6